USF-WÄHLERGEMEINSCHAFT
* UNABHÄNGIG * SOZIAL * FAIR *

AKTUELLES:

15.08.2018

 

Da reibt man sich die Augen

WP am 15.08.2018: CDU drängt auf Gesamtlösung. Doch eine große Variante für den Baubetrieb mit Einbeziehung der benachbarten Feuerwehr schafft zeitliche Probleme.

Als die USF vor Jahren den Vorschlag machte, "die jetzt verstreut liegenden ... Gebäude zu entfernen, und die neu zu errichtenden Gebäude so zu platzieren, das mindestens 1/3 des Geländes freigezogen und dieser freigezogene Geländeteil einer neuen Nutzung zugeführt wird" (s. Archiv 16.07.18), wurde dieser Vorschlag von der Ratsmehrheit mit Hilfe der CDU abgelehnt.

Der USF-Vorschlag, den Mendener Baubetrieb (MBB) den Stadtwerken anzugliedern (so wäre das gesamte Gelände frei, z.B. auch für die Feuerwehr), ging auch, wie alle Anträge der USF, den Weg alles Irdischen.

Es sind nicht die zeitlichen Probleme, die die große Variante schafft, das ist nur vorgeschoben, die Ratsmehrheit ist das Problem, und zu dieser Mehrheit gehört auch die CDU.

Zur jetzigen Situation des MBB ein Beispiel: Die Waschkaue in den "Sozialräumen" des MBB stammt aus den Räumen des damaligen Internats des Heilig-Geist-Gymnasiums, ist also schon ein paar Tage alt.

Auf den Zustand der Sozialräume des MBB hatte die USF auch mehrfach erfolglos hingewiesen.

So viel zu der Wahrnehmung der Fürsorgepflicht der Stadt Menden. für seine Mitarbeiter.

E.Heinrich

.

 

 

Besucherzähler:

Erklärung:

Wenn Beiträge der USF auf dieser Homepage von anderen politischen Gruppen zitiert und für gut befunden werden, bedeutet das nicht, dass die USF dieser Gruppierung oder ihrer Richtung zuzuordnen ist.

Da die USF nicht nach ihrem Einverständnis gefragt werden muss oder wird, kann eine Veröffentlichung durch entsprechende Gruppen auch nicht verhindert werden.

AKTUELLE NACHRICHTEN / TAGESSCHAU.DE

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

Genua: Betreiber sagt 500 Millionen Euro zu
Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua hat der Betreiber Autostrade per l'Italia 500 Millionen Euro zugesagt. Bei der offiziellen Trauerfeier wurde der Toten gedacht. Von Jan-Christoph Kitzler.
>> Mehr lesen

Kommentar zu Genua: Lehrstunde in Sachen Populismus
Zynisch, verlogen und dilettantisch - so handhabt Italiens Regierung den Brückeneinsturz von Genua, findet Jan-Christoph Kitzler. Das Krisenmanagement ist eine Lehrstunde darüber, was passiert, wenn Populisten an der Macht sind.
>> Mehr lesen

Zum Tod von Kofi Annan: Unermüdlich für eine bessere Welt
"Die Welt ist in Unordnung", sagte einst Kofi Annan. Seine Lebensaufgabe war, dagegen etwas auszurichten. Mit Beharrlichkeit ist ihm das gelungen. Er blickte aber auch auf schmerzhafte Niederlagen. Von Antje Passenheim.
>> Mehr lesen